· 

Fontane im Spreewald

Theodor Fontane im Spreewald - Kahnfahrt von Luebbenau nach Burg

Im August des Jahres 1859 besuchte Theodor Fontane gemeinsam mit seinen Freunden Karl Borman, Wilhelm Lübke und Otto Roquette den Spreewald  und begann damit seine berühmten

   

- Wanderungen durch die Mark Brandenburg -*

 

Einen knappen Monat später erschien in der Berliner - Peussischen Zeitung- der Artikel

- Die Wenden. Wendischer Gottesdienst und wendische Kostüme -

in dem Fontane einen Kirchgang in Luebbenau schildert .

 

 

.. ein Anblick der allein schon eine Reise in den Spreewald lohnen würde ..

   

     ist der wenn in aller Sonntagsfrühe die Kirchgänger und Kirchgängerrinnen des Spreewaldes

     auf fünfzig und hundert Booten die verschiedenen Spreearme herunterkommen und in vollen

     Sonntagsschmucke vor- und nebeneinander herfahrend endlich am Parkufer anlegen

     und unter den Laubengängen des Lynarschen Schlosses hin

     still und bedächtig der Stadt und Kirche zuschreiten ..                                            T. Fontane , In den Spreewald , 1859


     Noch heute finden in einigen Kirchen  z.B. Neuzauche und Vetschau wendische Gottesdienste statt -

    die wendische Tracht erfreut sich auch bei Jugend großer Beliebtheit wird über Generationen vererbt oder in

    Trachtenschneidereien in Burg oder Dissen gefertigt.


 Nach dem Gottensdienst brachen Fontane und seine Freunde gemeinsam mit dem Kantor C. aus Luebbenau

 zu einer Kahnfahrt durch den Spreewald auf .

 Bald nach dem sie die  " Gondel "  bestiegen hatten duchquerten sie bald das Dörfchen Lehde    -        

 

 

                                                                        .. ein bäuerliches Venedig ..    Fontane, 1859

 

 

                                                      Lehde     -   das  Lagunendorf im Taschenformat                                                                            

 

                                                      man kann nichts lieblicheres sehen als dieses Inseldorf ..       Fontane, 1859


das trifft wohl immer noch auf Lehde zu - hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein und besonders in den Abendstunden auf einer                                                 -MONDSCHEIN KAHNFAHRT-

wenn auf den Fließen - die die Dorfstrassen bilden - Ruhe einkehrt fühlt man sich hier in Fontanes Zeit zurückversetzt .


Spreewald Erlenholz Kahnfahrt wie zu Fontanes Zeiten

... Dicht an der Spreestrasse steht das Wohnhaus,  ziemlich nah daran die Stallgebäude

      klafterweis aufgeschichtetes Erlenholz umzirkelt mehr oder weniger den Kreis des Inselchens 

      Obstbäume und Komposthaufen, Blumenbeete und Fischkasten teilen das Terrain 

      und geben eine Fülle 

                         

                      der reizendsten Bilder -jedes wie fertig um gemalt zu werden...Fontane , 1859

Von Lehde  aus ging die Fahrt etwa 10 Km Stromaufwärts durch den Hochwald zum Gasthaus Eiche

unweit vom heutigen - Waldhotel Eiche* - gelegen sieht man noch heute die Ruine des ehemaligen Forsthauses Eiche  unter einer kapitalen Eiche mit einem Stammumfang von 5,30 m .

Spreewald Kahnfahrt Burg Eiche Forsthaus

 

    Bei der Wirtsfamilie Schenker gab es - wie sollte es anders sein      - Hecht in Spreewaldsoße* 

 

 

...Das wäre kein Spreewaldsmahl, wenn kein Hecht auf dem Tisch stände, und der Hecht kein Hecht,

     wenn ihn nicht die berühmte Spreewaldsauce begleitete, die mir wichtig genug erscheint,

     um hier das Rezept in seinen äußersten Umrissen folgen zu lassen.

     Das Geheimnis dieser Sauce ruht in der kurzen Formel :       wenig Butter, aber viel Sahne...               Fontane, 1859                 

 

Spreewald Erlenholz Kahnfahrt wie zu Fontanes Zeiten
Sannys Spreewald Angel Touren*

Die Spreewald Region - insbesondere Burg-  ist ein kleines Eldorado für Feinschmecker

Sie finden hier einige erstklassig geführte Restaurants wie die SPEISENKAMMER* von Marco Giedow 

den Koigarten Burg*

Das Kaupen Nr. 6*  auf einer Insel in Lehde traditionelle  Spreewald- Gerichte mit regionalen Produkten

Restaurant SUEZ* ebenfalls in Lehde   

 Zur Alten Kirche* im Schloss Beuchow  und die  Bleiche - Resort & SPA* in Burg

Für Ihre eigene Küche hat der Spreewaldkoch Peter Franke im  Kräuterladen*  im- HOTEL ZUM STERN- in Werben Rezeptideen und das passende Kraut vorrätig. 

Im  Bistro "Spreewald Ollerlei "* unweit der imposanten Schinkel - Kirche  in Straupitz gibt es neben  regional typischen Gerichten  auch allerhand altes Zeugs aus dem Spreewald zu erwerben .

 


Von der Eichenschänke aus ging es dann in Richtung Burg zur alten Wendenburg      ( dem heutigen Bismarckturm) 

Bootsführer Birkig und Cantor Clingestein konnten sich jedoch über den richtigen Kurs nicht einig werden

und so kam es das sich Birkig      - nachdem der Kahn mehrfach im Schlick hängengeblieben war -

in Burg Kauper bei Käthner Post ( dem Grundstück in der heutigen Waldschlösschenstr. 35 ) nach dem Weg erkundigte .

Der gute Mann muss Ihnen wohl ihre Verzweifelung angesehen haben und bot an einen Kaffee zu kochen und

 so machte es sich die Gesellschaft unter  Kirschbäumen bequem  :

 

...  und was an Tisch und Bänken im Hause war, stand bald draußen

                                                            und auf dem Tische klapperten alsbald die Tassen ...

Radfahrwege in Burg -Spreewald Garten Cafe zur Einkehr

                             -Gasthaus Zum grünen Wald -  ist heute das   Landflair Ladencafe*

                             an der Ringchaussee in Burg gelegen lädt es zum Kaffee mit leckerem Hausgebackenem Kuchen

Die Streusiedlung Burg Kauper - Die schönsten Inseln im

 

Spreewald

       

 

besonders beliebt bei Paddlern und Radfahren ist das Gebiet  Rund um die Waldschlößchenstrasse  

 

Spreewaldhöfe - Wiesen mit Weidebetrieb - Fließe mit Schleusen und Kahngaragen reihen sich aneinander 

 

Zahlreiche Ausflugslokale wie der ALTE KUHSTALL  oder  Zur Alten Aalreuse direkt am Fliess gelegen

laden zur Einkehr 

Kahnfahrt-Buchen für Gruppen im Spreewald

             ...Die Sonne neigte sich- und mahnte zum Aufbruch ... Fontane,1859

 

 

             auf dem Rückweg  über Leipe     ..ein zweites Dorf Venedig ...    begegneten Sie einer zweiten

            Kahngesellschaft - Kunstmalern aus Berlin-  die ebenfalls dem wachsenden Ruf des Spreewaldes gefolgt waren

 

                                                                                 

 

                                                                 ... mit ihnen fuhren wir Heim    - Boot an Boot

   

                                                                    Wort und Lachen klang herüber und hinüber

                                                                   

                                                                                                                                  ein kalter Grog    

 

                    aus Rum und Spreewasser gebraut hielt die Abendkühle von uns fern ...Fontane,1859                       

         Der Spreewald hat sich vieles aus Fontanes Zeiten bewahrt 

 

 

   Gerade abseits der großen Touristenströme - wie hier in Burg Kauper - werden noch immer Körbe geflochten  

                                                      Gemüse angebaut , Obstler Gebrannt (Burger Hofbrennerei)*  und  Trachten bestickt*

 

                                                                          

                             ... und treffen sich zwei Kähne in einer Schleuse

 

                                               dann wird ein heiteres Gespräch kaum ausbleiben

 

                        und ein Schleusen-Gedicht gibt es noch

                     

                           *nicht ganz gratis*       dazu   ..